Glossar

Alle wichtigen Begriffe rund um das Thema MES finden Sie hier erklärt.

Integriertes Energie- und Klimaprogramm der Bundesregierung (IEKP)

Mit dem Integrierten Energie- und Klimaprogramm (IEKP) hat die Bundesregierung wichtige Weichen für eine hochmoderne, sichere und klimaverträgliche Energieversorgung in Deutschland gestellt. Zugleich hat sie die Maßnahmen für einen ehrgeizigen, intelligenten und effizienten Klimaschutz festgelegt.

(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi))

Industrie 4.0

Industrie 4.0 steht für die Neuorganisation und vernetzte Steuerung von Wertschöpfungsnetzwerken im Zeitalter der vierten industriellen Revolution. Konkret geht es um die ganzheitliche Orientierung an individuellen Kundenwünschen, die Nutzung von Echtzeitdaten und die Einbeziehung der Umweltbilanz in den Produktionsprozess. Als Grundlage dient dafür die Echtzeit-Auswertung zahlreicher, bisher unverknüpfter Daten („Big Data“), die aus der Vernetzung aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen entstehen. Zudem erfordert die Weiterentwicklung in Richtung Industrie 4.0 ein umfassendes IT-Sicherheitskonzept.
(Definition Plattform Industrie 4.0)

Interface

Als Interface werden Schnittstellen bezeichnet, über die ein definiertes Kommunikationsprotokoll abläuft. Durch ein Interface wird der Datenaustausch zwischen verschiedenen Geräten und Softwareprogrammen ermöglicht.

iScan

iScan ist ein zentrales System zur Erfassung und Verwaltung von Produktions- und Lagerdaten mit Barcode-Scannern. iScan zeichnet sich durch seine einfache Bedienung, hohe Transparenz, Chargennachvollziehbarkeit und direkte ERP-Anbindung aus.

IEC 61131-3

IEC 61131-3: Die EN 61131-3 (auch IEC 1131 bzw. 61131) ist die einzig weltweit gültige Norm für Programmiersprachen von speicherprogrammierbaren Steuerungen. Sie löste am 1. August 1994 die DIN 19239 ab (Quelle: Wikipedia).

ISA 18.2

Eine der führenden Institutionen, die sich mit dem Thema Alarme, Alarmmanagement und Alarmmanagementsystemen beschäftigt, ist die ISA (International Society of Automation) mit Sitz in den USA. Die global agierende Organisation trägt einen maßgeblichen Anteil an der Entwicklung international gültiger Automatisierungsstandards.


ISA18 „Instrument Signals and Alarms" ist einer von 40 Hauptausschüssen, der aktuell von der ISA verwaltet werden.
Der Ausschuss befasst sich seit 2003 speziell mit der Entwicklung von Standards, Technical Reports sowie Richtlinien für Alarmsysteme einschließlich Alarmmelder und Prozessleitsystemen.
Der Standard ANSI/ISA-18.2-2009 beinhaltet das Management von Alarmsystemen speziell in der Prozessindustrie und entwickelt Anforderungen und Empfehlungen bezüglich deren Lebenszyklus. Er baut auf der Vorarbeit der ASM (Abnormal Situation Management Consortium), EEMUA und der Namur (Interessensgemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie) au.

(Quelle: CHEManager/Fachartikel Spiratec Ag).

IS0 50001

IS0 50001: siehe DIN EN ISO 50001 im Glossar.

IS0 27001

ISO 27001: Die ISO 27001 ist die international führende Norm für Informationssicherheits-Managementsysteme. Sie gilt für privatwirtschaftliche und öffentliche Unternehmen sowie gemeinnützige Organisationen und definiert die Forderungen für die Einführung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS).
(Quelle: TÜV SÜD)